UniWiND-Netzwerke

Zusätzlich zu den Arbeitsgruppen gibt es ein weiteres Arbeitsformat: die UniWiND-Netzwerke. Während die UniWiND-Arbeitsgruppen zeitlich begrenzt mit festen Mitgliedern an einem selbst festgelegten Arbeitsprogramm arbeiten, sind Netzwerke offener angelegt. Im Vordergrund der Netzwerkarbeit steht der Erfahrungsaustausch in Treffen. Die Themen der Agenda werden jeweils im Vorfeld des nächsten Treffens unter den Netzwerkmitgliedern abgestimmt. Die Organisation der Treffen erfolgt durch die Teilnehmer/innen des Netzwerks.

Anmeldung

Alle Interessierte können sich gern jederzeit per E-Mail an die jeweiligen Ansprechpersonen wenden.

Bestehende Netzwerke:

Postdocs als Zielgruppe von Graduiertenförderung und Personalentwicklung (Postdoc-Netzwerk)

In den letzten Jahren ist das Thema „Postdoc-Phase“ verstärkt in den Fokus von Hochschulpolitik, Nachwuchsförderung und Personalentwicklung gerückt. Im Netzwerk geht es um den Austausch zu Rahmenbedingungen der Postdoc-Phase und zu Unterstützungsangeboten für Postdocs. Ein- bis zweimal pro Jahr findet ein Treffen statt. Bisherige Themen waren Qualifizierungsangebote für Postdocs, Karriereberatung und Karriereförderung, Befristungspraxis nach dem neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetz, Dauerstellen im Mittelbau und anderes mehr. 

Ansprechperson: Dr. Hanna Kauhaus (Graduierten-Akademie der Friedrich-Schiller-Universität Jena)
hanna.kauhaus@uni-jena.de

Datenbasis Promovierendenerfassung – Anwendungsmöglichkeiten und Konsequenzen

Zum Zweck der Qualitätssicherung des Promotionsgeschehens sowie vor dem Hintergrund der Novelle des Hochschulstatistikgesetzes sammeln Hochschulen spätestens ab 2017 systematisch umfangreiche Daten über den wissenschaftlichen Nachwuchs. Die Einführung bzw. Weiterentwicklung von Promovierendenerfassungssystemen an deutschen Hochschulen trägt dazu bei, dass die Informationslage bezüglich der Promotion allgemein verbessert wird. Damit die Daten zwischen den Einrichtungen möglichst vergleichbar sind, hat die UniWiND-AG „Promovierenden-erfassung“ (2013 – 2015) einen Vorschlag für eine einheitliche Datenerfassung unterbreitet, der als Band 7 der UniWiND-Publikationsreihe veröffentlicht wurde. http://www.uniwind.org/publikationen/publikationsreihe/

Basierend auf dieser Empfehlung soll im Rahmen des Netzwerks „Datenbasis Promovierendenerfassung – Anwendungsmöglichkeiten und Konsequenzen“ der Austausch zwischen den Hochschulen über das Nutzungspotenzial der anfallenden Daten gefördert werden. Die differenzierte Auseinandersetzung mit den Anwendungsmöglichkeiten fördert dabei die Sensibilisierung für verschiedene Interpretationsspielräume. Ein besonderer Fokus liegt auf dem Austausch über datenbasierte Evaluations- und Monitoringsysteme zur gezielten Verbesserung der Rahmenbedingungen von Promovierenden an den Hochschulen.

Ansprechperson: Dr. Alexander Schwarzkopf (UniKoN, Friedrich-Schiller-Universität Jena), unikon@uniwind.org

Mitbestimmung von Promovierenden

Auf Basis der Vorarbeiten der abgeschlossenen UniWiND-AG „Mitbestimmung von Promovierenden“ und des Workshops „Notwendigkeit, Chancen und Herausforderungen von (bundesweiter) Promovierendenvernetzung“, der im Rahmen der UniWiND-Tagung 2016 stattfand, soll ein bundesweiter Austausch zum Thema ermöglicht werden. Alle Interessierten können sich gern an den Koordinator Herrn Töpfer wenden.

Ansprechperson: Stefan Töpfer (Doktorand an der Friedrich-Schiller-Universität Jena), stefan.toepfer@uni-jena.de

Wenn Sie eine Idee für ein weiteres Netzwerk haben, können Sie sich gern an die Geschäftsstelle wenden.