Professionalisierung des Personals in Graduierteneinrichtungen

Das Personal in den Graduierteneinrichtungen der Universitäten gehört zur Berufsgruppe der Wissenschaftsmanager. Wissenschaftsmanagement ist mittlerweile als eigenständiges Berufsfeld anerkannt. Das Berufsbild befindet sich allerdings noch in der Findungsphase. In Bezug auf das Personal in Graduierteneinrichtungen bedarf es über die allgemeine Formierung des „Berufsbilds“ des Wissenschaftsmanagers hinaus einer weiteren Präzisierung, um den Spezifika der Arbeit mit Promovierenden gerecht zu werden.

Die Arbeitsgruppe will an den Ergebnissen der Erhebung des EU-geförderten Projekts PRIDE anknüpfen und die Situation des Personals in Graduierteneinrichtungen in Deutschland genauer analysieren. Mögliche Fragestellungen sind beispielsweise:

  • Wie sehen Arbeitsplatzprofile und typische Arbeitsplatzbeschreibungen aus (auch unter Berücksichtigung des deutschen Arbeits- und Tarifrechts)?
  • Welche Qualifikationsanforderungen gibt es an Personal in Graduierteneinrichtungen?
  • Wie erfolgt Personalentwicklung in Graduierteneinrichtungen? Gibt es eine systematische Professionalisierung des Personals in Graduierteneinrichtungen?

 

Ergebnis könnten Best Practice-Beispiele für Arbeitsplatzbeschreibungen und Beschreibungen von Qualifikationsanforderungen sowie Empfehlungen für die Personalentwicklung in Graduierteneinrichtungen sein.

Koordination:
Dr. Brigitte Lehmann, Humboldt-Universität zu Berlin